Autopolituren

Merkmale guter Autopolituren

Der Kunde wird heute vom großen Angebot an verschiedenen Polituren geradezu erschlagen. Welche ist die richtige für das eigene Auto? Zunächst einmal gibt es unterschiedliche Polituren für unterschiedliche Zwecke. Dieser sollte auf der Verpackung auch angegeben sein! Von einer Allzweck- oder “Wunder”-Autopolitur, die nur schwammige Werbeversprechen auf dem Etikett trägt, sollte man dagegen die Finger lassen.

 

Arten von Polituren

Es gibt Polituren für neuwertige, gealterte und beanspruchte sowie für verwitterte Lacke.

Letztere besitzen oftmals aggressive Reinigungspartikel oder chemische Lösungsmittel, die den Lack wieder etwas auffrischen können. Ein neuwertiger Lack ist damit allerdings nicht wieder zu erzielen. Vor allem aber sollten solche Polituren keinesfalls bei Lacken angewendet werden, die sich noch in einem guten Zustand befinden! Hier können sie mehr schaden als nützen.

Polituren für leicht gealterte und beanspruchte Lacke sind dagegen gute Allround-Mittel. Sie haben eine mittlere Reinigungsleistung durch Beimischung kleinster Schleifpartikel. Dadurch beseitigen sie hartnäckige Flecken und auch kleinste Kratzer im Lack. Je mehr Druck beim Polieren angewendet wird, umso besser die Reinigungskraft.

Für Neuwagen und neulackierte Fahrzeuge kann man auch zu Polituren für neuwertige Lacke greifen. Sie sind besonders schonend zum Lack, besitzen aber kaum Reinigungsleistung.

Hervorragendes Wachs: Swizöl 1015010 Onyx Universalwachs für alle Lacksysteme, 200 ml

 

Wie erkennt man eine hochwertige Autopolitur

Die Langzeithaltbarkeit der aufgetragenen Politur ist ein weiteres Aushängeschild hochwertiger Produkte. Beim Fühlen über den frisch polierten Lack sollte dieser sich glatt, aber nicht fettig oder klebrig anfühlen. Wasser sollte sauber vom Auto abperlen und darf die Politur nicht abspülen. Dieser Effekt ist bei einem guten Produkt auch noch nach einem Monat oder länger zu erkennen. Gute Polituren zeichnen sich auch durch den tiefen und spiegelnden Glanz aus, die sie dem Lack verleihen. Geringwertige Produkte dagegen lassen ihn fettig oder milchig wirken.

 

Richtig Polieren

Beim Polieren sind immer einige wichtige Ratschläge zu beherzigen. Autopolitur darf nur auf sauberem Lack angewendet werden! Der Lack muss außerdem trocken sein, da Feuchtigkeit zu Schlierenbildung führt. Sie ist am besten mit einem Lappen aus Baumwolle aufzutragen und anschließend mit Polierwatte oder einem weichen Tuch auszupolieren. Die Autopolitur und alle verwendeten Lappen müssen peinlich sauber gehalten werden, da Dreck und Sandkörner den Lack zerkratzen. Die Lappen sind vorzugsweise nach der Verwendung auszuwaschen. Unlackierte Plastikteile dürfen nicht poliert werden, für sie gibt es andere Mittel. Optimale Polierergebnisse werden bei Anwendung im Schatten oder Halbschatten erreicht.